synchronisieren

Dub ist eine Musik- Produktionsweise, die in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren auf Jamaika entstand. Roots Reggae -Sweden Worshiped als Rohmaterial, mit Effektoren vershen und neu abgemischt. Heutzutage wurden von Technik verwöhnt. „Technik von Musik Verwaltungsverwaltung, Imbesich im Bereich Elektronische Tanzmusik .

Geschichte

Once Anfang der 1950er Jahre auf Jamaika das erste Plattenpresswerk in Betrieb gegangen war, begannen zu sterben Sound System -Betreiber ab 1957 Acetate -Schallplatten, sogenannte Dubplate , mit jamaikanischem R’n’B zu Produzieren. Es jamaikanische Patois -Ausdruck Dub , Eine Abkürzung für „double double“, bezog sich dabei ursprünglich auf den Kopiervorgang von Tonträgern. Dubplates sind Unikate, die für den Soundsystem-Einsatz gedacht und für den jeweiligen Anwendungsfall geeignet sind. Aus diesem Grund gewinnt der Ausdruck DubSchnell de benutzung von exklusiv, speziell, besonders ausgefallen. Als ich Zeigt that Dubplate mit jamaikanischer Produktion im Sound System sehr Erfolgreichen Waren sterben, gerechnet werden sie als Kommerzielle Vinyl Press kid Auf dem Markt jamaikanische veröffentlicht und kahl Darauf Auch für sterben jamaikanische Emigranten nach Großbritannien und in sterben USA exportieren.

Zwei weitere Wicht Entwicklungen Hängen with the entstehen Dezember Dub-Reggae zusammen: Das aufkommen Dezember Rastafari -inspirierten Roots Reggae um 1970 und sterben Erweiterung dort in Jamaika verfügbaren studiotechnischen möglichkeiten.

Ende der 1960er Jahre Würden es mal Praxis, auf dem B-Seiten des Rocksteady – und Fruh Reggae -Single Instrumentalfassungen, sogenannten Versionen, von den Songs , die A-Seite zu veröffentlichen. Das Wesentliches Charakteristikum Dezember Dub-Reggae ist allerdings nicht that Instrumental produziert, im Sound System gespielt und als Tonträger veröffentlicht gerechnet wird – das ist BEREITS bei vielen der frühen Ska -Produktionen Und dann bei der B-Seiten-Versionen Fall der -, Sondern vielmehr, dass die Stücke im Studio weiterbearbeitet wurde.

Eine Wicht Errungenschaft im Heim-Studio von King Tubby , Einer der einflussreichsten Toningenieure Dezember Dub-Reggae, Krieg eines ausrangiertes Vierspurmischpult, das ich Tubby 1972 von Einem jamaikanischen Studio Kauft. Auf den vier Tonspuren Könnte Bass, Drums, Gitarre / Keyboard Eulen Blas oder Gesang Getrennt aufgenommen und sterben Lautstärke wo Spuren beim Mischa unabhängig voneinander geregelt Werden. Once stirbt Dub Toningenieure zunächst Originalaufnahmen von Reggae Stucker als Dub Version neu abmischten, es Wird im Laufe der 1970er Jahre Übliches, stirbt Riddims Bekannt Reggae Songs von STUDIOBAND neu einspielen zu lassen. Mit Dieser Riddims Wird Dann – zumindest in der Anfangszeit Dezember Dub-Reggae – live am Misch Schreibtisch improvisiert.

Die 1970er Jahre Jahre Wurden Zur Blütezeit des jamaikanischen Dub Reggae. Plattenkäufer achtet nicht mehr nur auf sterben Sänger und Produzenten, Sondern available in sterben Namen die Toningenieure, Singles Mit King Tubby-Versionen verkauften sie BESONDERS gut und ab 1973 gerechnet werden erster Dub LPs veröffentlicht. Nach 1980 gab es in Jamaika allerding eine Abgabe vom Roots-Reggae. In der Musikszene verlorenen Dancehall -Reggae mit Einem Neuen Generationen von DJ’s der und Sängern Rasta-inspiriert Roots Reggae ab. [1] Damit ging an die Blütezeit des Jamaikanischen Dub-Reggae zu Ende.

In Großbritannien wurde jamaikanische Musik in den 1960er Jahren Jahren Hohen Stellenwert in der populären Musikszene gespielt. [2] Waren Mitte der 1970er Jahre in England Dub-Alben Wie King Tubby Dubbing mit dem Observer sehr Erfolgreicher. [3] während in Jamaika Dancehall-Reggae und später Ragga sterben 1980er Jahre Bestimmt, Würde in England von ihnen Sound System Betreiber und Plattenproduzenten Jah Shaka sterben Roots Reggae Tradition weitergepflegt und fortgeführt. Zwischen 1980 und 1991 veröffentlichte Jah Shaka Zehn LPs Seiner Dub-Reggae-Serie Gebote von Dub .

Das Schaffen Jah Shaka ist der Bezugspunkt für das Roots Reggae Revival im Großbritannien, wo spats 80er Jahre mit Gründungen von Neuen Sound Systems (z. B. Boom Shack-Lacka) und Dub Die Projekte Wie die Jünger oder Alpha & Omega. Anfang der 90er Jahre warp wo Funke des Roots Reggae Revival Auch nach Deutschland über, wo sich SEITH in Stadt Wie Hamburg oder Köln aktiv Reggae- und Dub Szenen Entwickelt HABEN.

Neben Jah Shaka bestimmten Adrian Sherwood und Neil Fraser ( Mad Professor ) die Entwicklung von Dub Reggae in den 80. Jahren. Ihr Schaffen bezieht sich auch auf eine experimentelle Weiterentwicklung der Produktionstechniken als auch durch eine stilistische Öffnung des Dub-Reggae. Gründung dieser Entwicklung waren persönliche Kontakte in Musikern aus verschiedenen Stilbereichen. Außerdem gehören Aktivitäten von Adrian Sherwood nicht zum Dub Reggae, ohne General für die englische Popmusikszene Große Bedeutung.

Die Offenheit Gegenüber other Popmusikstilen setzt sich auf musikalischer Ebene schnell. In der Dub-Produktion von Sherwood Label – On-U Sound oder Mad Professoren Platt Label – Ariwa (mit dem Dub Me Crazy Serie ab 1982) vollzieht dich nicht Nur eine Weiterentwicklung wo Mischtechniken, Sondern Auch Eine bewusste stilistische Öffnung.

Während sterben Toningenieure und Produzent des Dub BEREITS in den 1980er jahren zunehmend stilübergreifend dachten und arbeiteten, vollzog sich der Rezeption Dub-Musik in den 1980er jahren jedoch weiterhin eher am Rande der Populares Musikszene sterben. Dies Anderes sich erst in den 1990er jahren aufgrund neuer Entwicklungen , wo Tanzmusik, Derens klangliche Reduktion auf rhythmische Patterns, Derens Soundgestaltung und Produktionsweise im Studio und am Computer neue Berührungspunkte gut. Es Entsteht Nonne Einer Reihe von Dub Ganze-Crossover-Produktion. Klangeffekte und Sub-Bass Melodie im Drum and Bass bietet ebenso Anknüpfungspunkte zum Dub, sterben Wie auf Raumtiefe und Langsamkeit bedenken Ambient und Chill-Out Musik.

Es einfluss Dezember Dub-Reggae auf Künstler des Trip-Hop , wo in dem Ersten Hälfte der 1990er Jahre von den Musikern und Produzenten aus dem Englischen Bristol ( Portishead , Massiv Attack , Tricky ) initiiert Wird, [4]Äußeres ich Sowohl in Einem Dub- typisches Klang Bild Vieler aufnahme Wie Auch persönlich ellen Kontakt, sterben sich seit den 1990er jahren Innerhalb der ELEKTRONISCHER produzierten Musik ganz Selbstverstandlich über stilistische Grenzen hinwegsetzen.

So sind die jamaikanischen Rocksteady- und Reggae-Betten Horace Andy auf Blue Lines (1991), die den Plattenerfolg des Bristoler Produzenten-Trios Massive Attack mit. Vom Zweiten Massive Attack-Album Protection (1994) Produziert Mad Professor Ein Dub-Remix mit dem Titel Kein Schutz . Wahrlich ist diese vielgelobte Dub-CD mit dafür verantwortlich, dass Dub nun auch ein breiteres Publikum verturwurde.

In den 1990er JAHREN Entwickelt sich Eine SOMIT Wechselbeziehung between Dub-Reggae und Verschiedenen Populares Stil , wo ELEKTRONISCHER Tanzmusik. Dub Wird Seith vielfach als stilübergreifende Produktionsweise sterben Durch Weite Hallräume, Echoverzögerungen und differenzierte Soundeffekte Sowie Durch Eine Reduktion wo Timbre Lichen Texture besticht (hervorgerufen Durch das Ein- und Ausblenden von Spuren am Misch Pult ihnen und gleichzeitig Hinzufügen oder entfernet von Effekt – insbesondere von TAPE Verzögerung ) und bei der zudem Bass Eine Linie im Mittelpunkt , wo Stücke STEHT.

Merkmale

Wichtigstes merkmal Dezember Dub-Reggae ist seit den Fruh Dub-Stuck des Ausblenden und Wiedereinblenden Einzelne Aufnahmespuren. Während bei dem Studio Misch Schreibtisch zuvor sterben Aufnahmespuren nur Durch Knopfschalter Ein- und Ausgeschaltet Werden Könnten, ermöglicht Anfang der 1970er die Jahre Entwickeln Mehrspurmischpulte mit Schiebereglern Einer stufenlosen Regelung der Lautstärke in der einzelnen Spur.

Während sonst in der Populären Musik Mehrspurmischpulte Vorwiegend dazu used Werden, diejenigen bestehenden Lied Durch addition Aufnahmespuren weitere Instrumente oder Klangschichten hinzuzufügen, Arbeiten sterben Dub-Künstler in sterben entgegengesetzte RICHTUNG: them geht es um Reduktion, um ein Ausdünnen wo Rhythmisch Ton Flechten Textur. Der Ablauf der Dub-Stücke Wurden Grund Legende von ihnen Prinzip der Subtraktion, jene Wegnehmen Einzelne Spuren geprägt. Obschon die formale Aufbau der Dub-aufnahme Durchaus einzelnen ist, Haben sich dabei einige Formular Klischee herausgebildet:

Am Anfang und Ende des Stückes erkennt Zumeist ohne Begleitung von Bass von Schlagzeug und Melodielinie, die Freunde der Bläser sind, vorgezogen wird. Ready to wince Secondary wird diese Melodie ausgelassen oder in die Tiefe des Raumes geschwenkt. Nun setzt Rhytmisch-Melodische Grundgerüst des Riddims von Bass und Schlagzeug ein, das viel mit ohne zusätzliche Instrumente zu hören ist.

Im wogenden Verlauf des Stückes waren Instrumentalspuren zulaufend flexibel und wieder ausgeblendet. Der Passagier wird in gleicher Weise Bass oder Schlagzeug erklingen, die Basslinie mitunter durch Übersteuerung verkehrt. Aber auch Bass und Schlagzeug können ausgeblendet werden. In nur Passagen sind zusätzlich Rhythmusmustern von Guitarre und Keyboard zu hören. Die Melodie von Gesang und Bläsern bestätigt weder noch einen Bruchstückhaft. Die Aus- und Einblenden der einzelnen Aufnahmespuren sind nicht immer im Bereich ihres relativ einfachen Aufbaus der Riddims bekannt, in diesem Fall gibt es viele Dinge über das Schwert zu sagen Vierdimensionale Muster wurden wiederholt und aneinandergereiht. Viel ist der Umweg mit der Musikalischen Form i Dub-Reggae sehr spielerisch.

Digitale Verzögerung

Ein weitere gründlich Gestaltungsmittel Dezember Dub-Reggae ist sterben Ständige Veränderungen Dezember Klangbild der der Aufnahme Durch Einsatz und Kombination von Panoramaregelung, Künstliche Hallräume (die Reverb ), Echo – Effekt ( Verzögerung ) und Klangmodulationen ( Phaser BZW. Flanger ). Vermutlich wurde diese Sound-Effekte aktiviert, bevor sie im Studio-Kontext verwendet werden. Durch die Panoramaregelungen wandern Klänge einzelner Instrumente und Ganzer Instrumentengruppen von links nach rechts und um, durch den Wechsel der Hallgeräteinstellung des Siegers in den Raumtiefe.

Weit verbreitet Sind Halleffekte bei Schlager der Bass und Express – Drum, bei Denen einzelnen Impulse Wacholder Schlagfolge mit Unterschiedlich Hallräumen Versehen Werden, während andere Schlager ohne Halle erklingen. Aus der Kombination von Hallgerät und Echogerät resultiert ein Weiterer Typischer Dub – Effekt, bei ihnen Echoverzögerungen von Klang sie sterben – zum beispiel Einzelner Schlagzeugschläge – langsam in der Raumtiefe verlieren. Vielfach definiert durch die Einstellung einer polyrhythmischen Ebene.

Die Charakteristische Klang Aura des Dub-Reggae Lässt sich SOMIT als Zusammenwirken Mehrere Dimensionen beschreiben: Die rhythmische Schwere und klangliche Wärme Wurzeln der Reggae Riddims, sterben mit der Basslastigkeit Dezember Klangbildes, jene lange samen Tempo Eulen und ihnen Grund Legende Laid-back Gefühl, wo Reggae -Rhythmik zusammenhängt, Wird Durch Eine Strategie der Reduktion, Dezember Ausblenden Einzelne instruments, Dezember Ausdünnens wo Rhythmisch Lichen Texture VERSTäRKT klingen. Zugleich erfolgt Durch Die genannten Effekte Eine starke Verräumlichung Dezember Klangbildes.

Aufgrund wo Riddims, sterben vielfach auf BEKANNT Reggae Songs Beruhigende, Eulen aufgrund wo fragmentarischen Gesangszeilen zu Beginn der Aufnahme BESITZ viele Dub-Stücke Rastafari Konnotationen. Im Gegensatz zu Diesem religiösen Inhalt Steht allerdings weitere Klangeffekte und -spielereien, sterben zum Teil bei der Fruh Sound Systems used Worden Waren BEREITS: Verstärkerknacken, Schlager aufs Federhallgerät und Messtonpiepen FINDEN sie Wie ebenso Gewehrsalven, Polizeisirenen und Kuckucksuhren. Manch Dub-aufnahme glitt chen sie Soundtrack Einen Zeichentrickfilm. Eine Nähe zu Comic Strip Lässt sich Auch an der Gestaltung Vieler Platteabdeckung (beispielsweise Von Lee Perry , Wissenschaftler Oden Mad Professor ) Ables.

Film

Die Geschichte des Dubs Wurde 2007 im dem Film Dub Echoes dokumentiert.

Wetter Vertreter

  • Aba Shanti-ich
  • Adrian Sherwood
  • Afrikan Simba
  • Alpha & Omega
  • Augustus Pablo
  • Almamegretta
  • Dub-Syndikat
  • Dub alle Sinne
  • Dubkasm
  • Herzog Reid
  • Gregor Isaacs
  • Irration Steppas
  • Jah Shaka
  • kanka
  • König Tubby
  • Lee Perry
  • Long Beach Dub Allstars
  • LKJ – Linton Kwesi Johnson
  • Essen Professor
  • Sly und Robbie
  • Hugh Mundell
  • Panda Dub
  • Prinz Vater I.
  • Prinz Jammy
  • Der Rootsman
  • Wissenschaftler

Siehe auch

  • Dub-Techno
  • Dubstep

Literatur

  • Steve Barrow, Peter Dalton: Reggae. Der grobe Ratgeber. Der ultimative Leitfaden für jamaikanische Musik, von Ska über Roots bis Ragga. Rough Guides, London 1997.
  • Marcel Beyer: Dub Spezial. Die Mutter von Remixe. In: Spex. Auf Rang. 10, 1993, S. 40-49.
  • Lloyd Bradley: Basskultur. Als Reggae König war. Penguin Books, London 2000, ISBN 0-14-023763-1 .
  • Sebastian Clarke: Jah Musik. Ashgate, London 1980, ISBN 0-435-82140-7 .
  • Martin Pfleiderer : Riddim & Sound. Dub Reggae und die Entwicklungen der Neuener Popmusik. In: Thomas Phleps (Hrsg.): Populäre Musik im kulturwissenschaftlichen Diskurs. II. (= Beiträge zur Popularmusikforschung.27/28). Coda, Karben 2001, S. 99-113.
  • Michael E. Kalb: Dub. Soundscapes & Shattered Sounds in jamaikanischer Musik. Wesleyan University Press, Middletown 2007, ISBN 978-0-8195-6572-3 .
  • René Wynands: Machen Sie den Reggae. Reggae von Pocomania bis Ragga und der Mythos Bob Marley . Pieper Verlag, 1995, ISBN 3-492-18409-X . (auch Schott, 1995, ISBN 3-7957-8409-3 ) (PDF)

Weblinks

  • Netlabels mit Dub-Veröffentlichungen unter der Creative Commons-Lizenz (englisch)
  • Dub – Eine kurze Geschichte (Englisch)

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ vgl. dazu barrow / dalton 1997, S. 229 ff
  2. Hochspringen↑ vgl. Barrow / Dalton 1997, S. 325ff.
  3. Hochspringen↑ Barrow / Dalton 1997, S. 205f.
  4. Hochspringen↑ vgl. Peter Shapiro: Drum’n’Bass. Der grobe Ratgeber. Dschungel, Big Beat, Trip Hop. Rough Guides, London 1999, ISBN 1-85828-433-3 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.